SITD

Running Order Slot:

Treibende Beats, apokalyptische Electro-Hymnen und energiegeladene Liveshows – für all das stehen [:SITD:]. Die aus dem Ruhrgebiet stammende Band ist einer der

angesagtesten elektronischen Acts in der gegenwärtigen internationalen Club-Szene. [:SITD:] sind Carsten Jacek (Vocals, Lyrics), Thomas ‘Tom’ Lesczenski (Musik, Programming, Backing Vocals) und Francesco ‘Frank’ D’Angelo (Keyboards).

[:SITD:] wird um 1996 unter dem Namen Shadows in the Dark von Carsten Jacek und Thorsten Lau im Ruhrgebiet gegründet. In den Jahren 1996-1999 erscheinen einige Samplerbeiträge sowie, in Eigenproduktion und sehr geringer Auflage, die Alben Trauerland (1996) und Atomic (1999). Thorsten Lau verlässt die Gruppe im weiteren Verlauf. Thomas Lesczenski stößt 1999 hinzu.
2001 verstärkt sich die Band mit Andre Sorgé (heute bei Contaminant) als Keyboarder. Das Jahr gestaltet sich für [:SITD:] als Meilenstein. Das Stück „Snuff Machinery“ wird überraschend zum Club-Hit und erscheint wenig später auf dem erfolgreichen Septic II-Sampler. Der Song bleibt über Wochen hinweg ein Dauerbrenner. Ein Auftritt im Vorprogramm von VNV Nation gibt einem größeren Publikum erstmals Zugang zu [:SITD:]. Andrè Sorge verlässt wenig später die Gruppe.
Mehrere Labels bekunden nun Interesse an der Band, Accession Records bekommen den Zuschlag. Das Label verlegt 2002 die Snuff EP. Die Scheibe hält sich drei Wochen auf Platz 1 der DAC und [:SITD:] erlangen erstmals internationale Beachtung, denn nicht nur in Deutschland wird das Stück ein Hit, auch in Israel, den USA oder in Südamerika kommt die Nummer an. Es folgen Remixe für Acts wie Solitary Experiments, Mindware oder Pzycho Bitch sowie Konzerte mit Blutengel, Apoptygma Berzerk, Absurd Minds oder Oomph!.

Im Juni 2003 folgt die die nächste Maxi, die neben zwei Versionen des Songs „Laughingstock“, sieben Remixe anderer Bands enthält. Das offizielle Debüt „Stronghold“ bietet durchweg anständigen EBM mit jeder Menge Samples und eine weitere Version von „Snuff Machinery“. Der Keyboarder Francesco D’Angelo verstärkt die Band bei Auftritten und wird zum festen Bandmitglied. [:SITD:] spielt bei diversen Festivals und Konzerten.
Die Maxi-CD Richtfest erscheint 2005 auf Accession-Records, wenig später gefolgt vom zweiten Album Coded Message 12, welches stilistisch mit tanzbaren Tracks direkt an seinen Vorgänger anknüpft. „Richtfest“ erreicht Platz 2 der Deutschen Alternative Charts (DAC). Erneut folgen einzelne Auftritte, vor allem auf größeren Festivals. Im November geht die Band mit VNV Nation auf deren UK Tour. Zuvor erscheint Anfang November „Odyssey: 13“ – neben vier brandneuen Tracks sind Remixe von Painbastard, Grendel und Absurd Minds zu hören.

2006 feiert die Band ihr 10-Jähriges Bandjubiläum. „Bestie:Mensch“ erscheint im September 2007, zuvor erscheint unter dem Titel „Klangfusion Vol. 1“ eine Doppel-EP mit Painbastard, auf der beide Bands jeweils einen Song der anderen remixen. Weitere Remixe und neue Songs sind ebenfalls zu hören. Mit Painbastard geht es Ende des Monats auch auf Deutschland-Tour.

Ende Oktober 2009 feiert das Album „Rot“ Premiere, auf dem sich [:SITD:] wieder heftiger als auf dem Vorgänger präsentieren. Die Tour mit Reaper und Amnistia folgt auf dem Fuße. 2010 arbeitet die Band erneut an Remixen für verschiedene Bands, außerdem bestreitet sie diverse Shows, u. a. auf dem WGT und dem Blackfield Festival sowie während einiger Shows der VNV Nation-Tour.

Zurück zur Übersicht