Covenant

Covenant

Running Order Slot:

Bühne: 1. Bühne - Amphibühne

Covenant

Biography

Covenant ist eine am 26. April 1986 gegründete Band aus Helsingborg in Schweden. Ursprünglich im Elektro-Umfeld beheimatet, tendierte die Band mit ihren zuletzt veröffentlichten Werken in Richtung Future Pop, mit Anleihen aus Trip-Hop, Ambient, Dance und Drum und Bass. Die drei Gründer Joakim Montelius, Clas Nachmanson und Eskil Simonsson wählten ihren Projektnamen, der aus der Bibel stammt und ‚feierliches Bündnis‘ bedeutet, um ihre tiefe Verbundenheit und Freundschaft nach außen zu repräsentieren. Der Name steht für außergewöhnlichen Einsatz, Klasse und eine Bruderschaft, stärker als Blut. Ob hier das Leben Stück für Stück die Kunst nachahmte oder die Kunst das Leben, darüber lässt sich streiten, so oder so endete der Name der Band darin die Vision, Erhabenheit und Bruderschaft der Band selbst perfekt auf den Punkt zu bringen. Wie die meisten Bands begannen auch Covenant damit im Keller der Eltern, auf ihren Instrumenten herum zu experimentieren. Anfangs setzte sich die Band aus 6 Mitgliedern zusammen. Mit der Zeit wuchs die Besetzung auf ein klassisches Trio zusammen: Sänger und Songwriter Eskil Simonsson, Keyboarder und Texter Joakim Montelius und Keyboarder Clas Nachmanson. Zu dieser Zeit erspielten sich Covenant zudem einen Namen durch ihre Live Shows, den die Band bis heute stetig ausbaute. Durch die enge Bindung zum Publikum erschloss sich die Band rasch neue und mitunter einflussreiche Anhänger. Kurz nach Veröffentlichung des sechsten Studio-Albums Skyshaper´s trennte sich Nachmanson in Freundschaft von der Band und wurde durch Haujobbs Daniel Myer ersetzt. Zunächst ausschließlich für Live Shows eingesetzt, bat man Myer kurz darauf als permanentes Bandmitglied einzusteigen. Ihre Musik ist atmosphärisch und hymnisch, aufs tiefste entrückt und doch extrem persönlich – ihre Kunst Musik zu machen,  ist wahrhaft passend für den Strudel aus Beats und Emotionen, welche ihre Musik entfacht. Wohin der Weg Covenant führt ist unbestimmt, doch eines ist gewiss – es wird nicht weniger sein als die Welt!

Discography

  • 1994: Dreams of a Cryotank
  • 1996: Sequencer
  • 1998: Europa
  • 2000: United States of Mind
  • 2000: Synergy - Live in Europe
  • 2002: Northern Light
  • 2006: The Singles (Online-Album)
  • 2006: Skyshaper
  • 2007: In Transit (Live)
  • 2011: Modern Ruin
  • 2013: Leaving Babylon
  • 2016: The Blinding Dark

Videos